MINT-Award IT 2018
On The Road To Vision Zero
Intelligente Mechanische Systeme, Künstliche Intelligenz, Internet of Things und Prozessinnovationen für null Unfälle und null Emissionen

MINT-Nachwuchs ganz groß: Mit dem MINT-Award IT 2018 honorierten ZF und audimax herausragende Abschlussarbeiten

Ende September 2018 war es soweit: Die Preisträger des MINT-Award IT wurden in den Räumlichkeiten der ZF-Zentrale in Friedrichshafen im Rahmen des ganztägigen Karriere-Events ›Entdecke ZF‹ geehrt. David Stutz, Manuel Rossa, Markus Wiktorin und Oliver Bührer überzeugten die sechsköpfige Fachjury mit ihren herausragenden Abschlussarbeiten. Für den Weg in eine Welt, in der alle Transportmittel elektrisch, autonom und vernetzt unterwegs sind, suchten die Initiatoren, ZF Friedrichshafen AG und audimax MEDIEN, innovativen Input und und neue Lösungsansätze von Studierenden. Aus diesem Grund riefen sie den MINT-Award IT 2018 ins Leben. Zahlreiche Absolventen reichten ihre Abschlussarbeiten zum Themenkomplex ›On The Road To Vision Zero – Intelligente Mechanische Systeme, Künstliche Intelligenz, Internet of Things und Prozessinnovationen für null Unfälle und null Emissionen‹ ein.

Siegprämie für Top-Talente

Die Masterarbeit von David Stutz von der RWTH Aachen mit dem Titel ›Learning Shape Completion from Bounding Boxes with CAD Shape Priors‹ beeindruckte die Jury am meisten. Als ihm Dr. Martin Randler, Director Sensor Technologies and Perception System von ZF, die gläserne Trophäe und einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro überreichte, strahlte er übers ganze Gesicht. »Natürlich freut es mich riesig, dass ich die Jury mit meiner Arbeit überzeugt habe«, erzählte Stutz unmittelbar nach der Siegerehrung. »Immerhin habe ich viel Arbeit und Fleiß in die Abschlussarbeit und auch in die Zusammenfassung investiert.« Für die Teilnahme an der Preisausschreibung mussten die Absolventen nämlich das Wesentliche ihrer Arbeit in einer Zusammenfassung auf drei Seiten zu Blatt bringen.

Neben dem wissenschaftlichen Anspruch bewertete die Jury zudem die Innovationskraft sowie die Industrierelevanz der eingereichten Bachelor- und Masterarbeiten. Eine Herausforderung, die auch der Zweitplatzierte Manuel Rossa mit seiner Arbeit zum ›Aufbau einer VR-Simulation zur Untersuchung von Fußgängerinteraktionen in kritischen Verkehrssituationen‹ mit Bravour meisterte. Völlig verdient konnte er sich über 1.500 Euro Siegprämie freuen. Nicht weniger spannend waren auch die Abschlussarbeiten der beiden Drittplatzierten Markus Wiktorin (›Development of a Maneuver controller for Truck Platooning‹) und Oliver Bührer (›Neuentwicklung einer GPS-basierten V2X-Applikation zur Berechnung von Kollisionen zwischen verschiedenen Verkehrsteilnehmern im Straßenverkehr‹). Sie gewannen jeweils ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Engagement für den MINT-Nachwuchs

Generell hätten alle Teilnehmer spannende Arbeiten mit einer hohen Relevanz für die Industrie eingereicht, verriet Dr. Martin Randler von ZF: »Die modernen Themen wie ›Künstliche Intelligenz‹ oder ›Internet of Things‹ waren sehr gut abgebildet.« Er und die anderen Jurymitglieder zeigten sich begeistert vom hohen Potenzial der MINT-Nachwuchskräfte. Diese zu fördern, war die Absicht, welche die ZF Friedrichshafen AG und audimax mit der Vergabe des MINT-Award IT 2018 verfolgten. Ein rundum gelungenes Projekt, das die innovativen Ideen und herausragenden Leistungen deutscher Studierender in den Mittelpunkt stellt.

Gewinne & Teilnahmebedingungen MINT-Award IT 2018 Hauptpreis: 3.000,- Euro

Die Partner des MINT-Award IT 2018

Intelligente mechanische Systeme aus einer Hand – das bieten wir. Und so heben wir uns von unseren Mitbewerbern ab. Durch die Vernetzung leistungsfähiger, mechanischer Systeme mit digitalem Know-how und Elektronikkompetenz lässt ZF Fahrzeuge sehen, denken und handeln. ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Das Unternehmen ist mit 146.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in nahezu 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2017 hat ZF einen Umsatz von 36,4 Milliarden Euro erzielt. Um auch künftig mit innovativen Produkten erfolgreich zu sein, wendet ZF jährlich etwa sechs Prozent des Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf. ZF zählt zu den weltweit größten Automobilzulieferern.

Bei ZF bist du Teil eines interdisziplinären Teams und arbeitest mit an intelligenten Mobilitätslösungen von morgen. Durch unsere globale Ausrichtung bieten wir dir die Möglichkeit, in einem internationalen Umfeld an unterschiedlichsten ZF-Technologien zu arbeiten und die globalen Zukunftstrends, autonomes Fahren, Sicherheit und Effizienz, mitzugestalten. Wir fördern junge Talente und ermöglichen einen Berufsstart nach Maß. Egal ob Praktikum, Werkstudentenjob, Studienabschlussarbeit, globales Traineeprogramm, Industrie-Promotion oder Direkteinstieg – jetzt ist deine Zeit, bei uns einzusteigen!

Du willst mehr über die Karrieremöglichkeiten bei ZF wissen? Dann informiere dich unter: ZF.COM/CAREERS .

MINT und audimax

„MINT ist ein wichtiger Grundpfeiler der deutschen Volkswirtschaft. Wir sehen es als unsere Aufgabe, unsere Zielgruppen – Studierende und Abiturienten – für MINT zu begeistern und die Bedeutung und Faszination von MINT in unserem täglichen Leben sowie die vielfältigen Karrieremöglichkeiten in MINT aufzuzeigen. Auch wir als Medienvertreter müssen und wollen einen Beitrag leisten, die momentane Fachkräftelücke von über 60.000 fehlenden MINT-Experten zu schließen“, begründet Oliver Bialas, Inhaber des Nürnberger Verlags, die enge Zusammenarbeit mit der Initiative 'MINT Zukunft schaffen'.

MINT Zukunft schaffen

Der Fachkräftemangel in den MINT-Qualifikationen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) in Deutschland entwickelt sich zu einer Innovationsbremse und gefährdet den Wirtschaftsstandort.

Die notwendige Stärkung von MINT-Kompetenzen in allen Bildungsbereichen hat sich die Initiative MINT Zukunft schaffen zum Ziel gemacht. Sie führt zahlreiche Einzelinitiativen auf einer Plattform zusammen, um auf Chancen und Perspektiven in MINT-Berufen aufmerksam zu machen.

www.mintzukunftschaffen.de

Die Jury